Autor

Matthias Schlenger 2144 Nachrichten

Optionen

Artikel weiterempfehlen

Diesen Artikel

teilen melden

Video der Woche

Verwandte Artikel

CD Tipp der Woche

Später Siegtreffer gegen Mayen lässt FV Engers jubeln

-mas- OBERBIEBER. Mit einem Unentschieden hatten sich viele schon angefreundet. Die Spieler beider Lager noch nicht. Dann brach die 88. Minute im Spitzenspiel der Fußball-Rheinlandliga zwischen dem FV Engers und TuS Mayen an. Ein Diagonalpass von Giovani Lubaki erreichte Björn Kremer, dessen Geschoss die Begegnung entschied: Der FVE geht nach dem 2:1-Erfolg mit 7 Punkten Vorsprung in die Winterpause. „Das ist schön, aber die Saison ist noch lang“, so FVE-Trainer Sascha Watzlawik.

Somit ist die Serie der Mayener, die – ebenso wie der FVE – am ersten Spieltag der Saison letztmalig verloren hatten, beendet. Und wie vor Wochenfrist in Wirges gelang es Engers, einen Rückstand umzubiegen. „Wir haben gut reagiert und nicht die Nerven verloren“, konstatierte Watzlawik, der das bisherige Abschneiden mit nur einer Niederlage in 24 Saisonspielen – den Pokal eingerechnet – „beeindruckend“ findet. Mayens Trainer Thomas Reuter wirft aber keineswegs die Flinte ins Korn: „Es kann noch viel passieren. Wir hatten aber nie den Anspruch, um die Meisterschaft mitzuspielen.“ Einig waren sich beide Trainer, dass das Spitzenspiel auch ein solches war: Hohes Tempo, großer Kampf, Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Nur die Zuschauerkulisse hätte etwas größer sein können.

Vor der Pause entsprangen beide Tore Fehlern. Vor dem 0:1 hatte Dieter Paucken im FVE-Tor den Ball nicht festgehalten, Pascal Steinmetz war der Nutznießer (15.), ehe beim 1:1 Giovani Lubaki seinem Gegenspieler Tim Schneider den Ball abluchste und egalisierte (30.). Mehrfach hatte Yannik Finkenbusch ein Tor für den FVE auf dem Fuß, doch sowohl in der 23. Als auch in der 48. Minute parierte Kevin Michel im TuS-Tor seine Schüsse. In der letzten halben Stunde verlagerte sich das Geschehen zunehmend in die Mayener Spielhälfte, nun hatte der FVE ein Chancenplus, doch erst in der 88. Minute sollte der entscheidende Treffer fallen, woraufhin die üblichen „Spitzenreiter, Spitzenreiter“-Gesänge beim FVE ausbrachen und Matchwinner Lubaki – ein Tor, ein Assist – noch genug Kraft hatte für einen Salto, dem auch Miroslav Klose Applaus gezollt hätte. „Ich bin einfach happy“, fasste Watzlawik zusammen. Die Tabelle wird gewiss bei manchen Akteuren und Anhängern des FV Engers am Weihnachtsbaum hängen.

Aufstellungen:

FV Engers: Paucken – Fink (71. Freisberg), Kneuper, Splettstößer, Fiege – Peifer, Finkenbusch – Lubaki, Naric (77. Kaiser), Kremer – Aziz (84. Schlesiger).

TuS Mayen: Michel – Unterbörsch, Bokumabi, Daub, Schneider – Mund, Löhr – N. Weis, Hallfell (58. Mey), Steinmetz – Tutas (90. Marx).

Tore: 0:1 Steinmetz (15.), 1:1 Lubaki (30.), 2:1 Kremer (88.).

Schiedsrichter: Zimmer (Wittlich).

Zuschauer: 400.

So geht’s weiter: Die Liga startet am dritten Februar-Wochenende 2017 (18./19. Februar) in die zweite Saisonhälfte, dann u.a. mit den Spielen Mayen – Neitersen und Andernach – Engers.

0 Kommentare